Einblick in eine gemeinsame Schule für ALLE:

Image

Die Heterogenität innerhalb der Gruppen wird in diesen Schulen als normale, alltägliche Gegebenheit betrachtet. Alle Kinder nehmen mit ihrer Vielfalt an Kompetenzen und Niveaus aktiv am Unterricht teil. Die Kinder können Gemeinschaft wahrnehmen - denn in diesen Schulen haben Kinder die Möglichkeit Miteinander zu lernen, Aufeinander Rücksicht zu nehmen und sich auch gegenseitig zu helfen.

Diese Schulen gestalten die Umgebung für die... Kinder so, dass die Bedürfnisse jedes einzelnen Kindes berücksichtigt werden und jedes einzelne Kind gefördert wird. Ein sehr wichtiger Punkt dabei ist „Individualisiertes Lernen“:

Offene Unterrichtsformen (wie Projektarbeit, Wochenplan, Freiarbeit Werkstattunterricht,…) bieten für das Individuelle Lernen die größten Chancen. Kinder können ihren eigenen Fragen, Interessen und Lernbedürfnissen nachgehen. Wichtig sind auch dabei die gemeinsamen Erlebnisse, Erfahrungen und die Zusammenarbeit an gemeinsamen Lerninhalten. Die Förderung von Selbstverantwortungsfähigkeit und selbstständigem Arbeit steht im Vordergrund. Ein wichtiger Punkt, welches nicht unerwähnt bleiben darf ist, dass Kinder mit speziellem Förderbedarf sehr davon profitieren und deutlich bessere Lern- und Entwicklungsfortschritte machen. Zudem profitieren auch die Kinder ohne Förderbedarf vom Gemeinsamen Unterricht, indem sie höhere soziale Kompetenzen entwickeln, während sich ihre fachbezogenen Schulleistungen nicht von den Leistungen der Schülerinnen und Schüler in anderen Klassen unterscheiden.