Die ArbeitnehmerInnen haben keine Angst vor der Zukunft

Image

In naher Zukunft werden fast alle Maschinen untereinander vernetzt sein und intelligente Roboter einen Großteil der menschlichen Arbeit übernehmen.

Europa wird hierbei eine führende Rolle spielen, ansonsten ist die Wettbewerbsfähigkeit im Globalen System nicht mehr gegeben. Gut und Recht, aber was machen wir dann als ArbeiterInnen? Bevor wir dieser Frage nachgegen, sollten wir eins in Erinnerung rufen: Als die Automatisierung in den Achtzigerjahren begann, galt sie als Arbeitsplatzvernichter, trotzdem gibt es in Österreich heute mehr Beschäftigte als damals. Wir als Arbeitnehmer müssen uns denn neuen Herausforderungen stellen, tendenziell wird es zwar eine Verschiebung zu anspruchsvolleren Tätigkeiten und höheren Qualifikationen geben. Aber auch mittlere Qualifikationen werden weiterhin gebraucht, sogar für Niedrigqualifizierte wird es höherwertige Aufgaben geben, d.h. wenn wir uns denn Neuen Anforderungen stellen, werden wir dies auch wie in den Achtzigern meistern. Wir als Arbeitnehmer müssen uns besser organisieren und unsere Vertreter mehr unterstützen, damit unsere Gewerkschaftler  bei den Verhandlungen für uns das optimale herausholen und uns bestens informieren können, sodass wir nicht auf der Strecke bleiben.